1969-1977

6. Juli 1969
Gründung der Kreisvereinigung der Lebenshilfe im Studienzentrum der evangelischen Jugendarbeit in Neuhaus - 29 Mitglieder -
1. Vorsitzender wird der Bürgermeister von Hausham Anton Weilmaier.
 

1969 - 1976
Durchführung von Kursen, Tagungen und Elternkreisen, private Kontakte zwischen den Eltern.

 

1974
Zusammenarbeit mit dem Landratsamt bei der Gründung der Werkstätte für Behinderte.

 

1976
Eröffnung der Tagesstätte der Lebenshilfe am Berghof. Herr Hofer ist bereit, einige Räume für die heilpädagogische, schulbegleitende Tagesstätte zur Verfügung zu stellen.
Frau Liebig und Frau Jordan haben sich um diese Gründung bemüht.

 

1977
Einweihung der Tagesstätte in Anwesenheit des 1. Vorsitzenden, Bürgermeister Anton Weilmaier und Landrat Wolfgang Gröbl.

Die Dipl.-Psychologin Frau Gerlind Fröscher übernimmt die Leitung der Tagesstätte.

Seit dieser Zeit werden auch integrierte Freizeiten mit behinderten und nicht-behinderten Kindern der Tagesstätte und Freizeiten für schwerer behinderte Kinder durchgeführt. 

 

1979-1984

 

1979
Wechsel der Vorstandschaft:
Herr Bürgermeister Anton Weilmaier tritt aufgrund von Arbeitsüberlastung zurück und
Herr Eberhard von Ammon wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

1980
Eröffnung der Gruppe für erwachsene Schwerbehinderte. Gründung des heil-pädagogischen Kindergartens am Berghof im Herbst des Jahres. Es werden Kinder im Alter von 3 - 6 Jahren betreut. Im gleichen Jahr verlässt Frau Gerlind Fröscher-Scheckenbach die Lebenshilfe, da sie nach Tansania geht. Als Nachfolgerin kommt die Dipl.-Psychologin Ilse Faltermeier.

 

1981
Eröffnung der Frühförderstelle in Miesbach. Gleichzeitig ist dort die Geschäftsstelle
untergebracht.

 

1982
Erfolgreiche Verhandlung mit der Gemeinde Hausham. Die Gemeinde überlässt der
Lebenshilfe die Räume in der Brentenstr. 7.

Beginn der Baumassnahme "Neue Tagesstätte".

 

1983
Einweihung der "Neuen Tagesstätte". Über 100.000,-- DM werden durch Aktionen
und Spenden für die Umbaumassnahme beigesteuert.

 

1984
Übernahme der Trägerschaft für das Kinderpflegeheim "Haus Bambi". Eröffnung
der Heilpädagogischen Tagesstätte für verhaltensauffällige und lerngestörte Kinder.

 

1985-1989

 

1985
Beginn der Offenen Behindertenarbeit im Landkreis Miesbach. Umzug mit der Frühförderstelle. Erweiterung des Angebotes.

 

1986
Erwerb des Landhauses Hoppe. Hier soll das Heilpädagogische Kinderheim "Haus Bambi" entstehen. Grosse Weihnachtsaktion des Miesbacher Merkurs. Spende des Chrysanthemenballs in Höhe von 80.000 DM.

 

1987
Erlös der Spendenaktion der Zeitung über 250.000 DM. Nochmalige Spende des Chrysanthemenballs von 90.000 DM.

 

1988
Wechsel der Vorstandschaft. Herr Eberhard von Ammon tritt nach neun erfolgreichen Jahren als erster Vorsitzender zurück.


Herr Uwe Kucht wird neuer Vorsitzender.
Im Herbst wird unser neues Heilpädagogisches Kinderheim in Neuhaus bezogen. Gesamtkosten 3,4 Millionen DM.
Eröffnung einer eigenen Geschäftsstelle in der Tegernseer Strasse 23 in Hausham.

 

1989
Die Förderstätte für schwerbehinderte Erwachsene zieht in eine eigene Wohnung in Hausham, Miesbacher Strasse 9.

Die Offene Behindertenarbeit wird durch das Arbeitsministerium finanziell unterstützt.
Dadurch ist eine Erweiterung möglich.

Dafür wird in Hausham eine neue Begegnungs-stätte für erwachsene behinderte und nichtbehinderte Mitmenschen errichtet.

Rücktritt des Vorsitzenden Uwe Kucht. Kommissarischer Vorsitz: Frau Hedwig Eiter.

 

1990-1994

 

1990
Einweihung der Begegnungsstätte in Hausham, Miesbacher Strasse 9.
Beginn des Betreuten Wohnens in der Begegnungsstätte.
Eröffnung der Außenstelle der Frühförderung Holzkirchen, Münchner Strasse 29.
Umzug der Fördergruppe für schwerbehinderte Mitmenschen in die Begegnungsstätte Miesbacher Strasse 9 in Hausham.

Neuwahl: Frau Hedwig Eiter wird zur ersten Vorsitzenden gewählt.

 

1991
Eröffnung der Frühförderaußenstelle Hausham, Kreuzweg 7.

 

1992
Erlös der Spendenaktion "Leser helfen Lesern" des Miesbacher Merkur für die Frühförderung von über DM 370.000.
In dem Betrag ist eine 50.000-DM-Spende des Chrysanthemenballs enthalten.

Zusammenarbeit mit der Regens-Wagner-Stiftung, um Wohnmöglichkeiten für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zu schaffen.
Die erste Wohngruppe wird eröffnet.

Die Lebenshilfe unterstützt die Planung für die Deckung des Wohnbedarfs von Menschen mit Behinderung im Landkreis Miesbach.


Von der Regens-Wagner-Stiftung werden alle notwendigen Beantragungen zur Verwirklichung des Konzepts durchgeführt. Die Lösung des Wohnproblems im Landkreis wird dadurch realisierbar.

 

1993
Aktivitäten, um die Zukunft der Werkstatt für Behinderte im Landkreis abzusichern.
Neuwahl: Vorsitzende Frau Hedwig Eiter.

 

1994
Die Lebenshilfe wird Gesellschafter bei der Oberlandwerkstätten gGmbH Miesbach.
Die Oberlandwerkstätten gGmbH Miesbach übernimmt die Trägerschaft der Behindertenwerkstätte im Landkreis Miesbach.

Umzug der Geschäftsstelle in die Dr.-Franz-Langecker-Strasse 16 in Hausham.

Großes Herbstfest "Menschen mit Menschen - Mitmenschen" im Rahmen der Aktion "Leser helfen Lesern".

25-Jahr-Feier Lebenshilfe Kreisvereinigung Miesbach.  
Die Erweiterung der Tagesstätte wird ins Auge gefasst.
Verhandlungen mit der Gemeinde Hausham und Herrn Leitner (Architekt) beginnen. 

 

1995-1996

 

1995
Die Frühförderung bezieht in Holzkirchen ein neues Haus in der Münchner Strasse 81.
In diesem Haus wird eine heilpädagogische Kleingruppe als Aussenstelle der Tagesstätte Hausham eröffnet.

Erlös der Spendenaktion "Leser helfen Lesern" des Miesbacher Merkur für die Frühförderung von über DM 370.000.
In dem Betrag ist eine 50.000-DM-Spende des Chrysanthemenballs enthalten.

Zusammenarbeit mit der Regens-Wagner-Stiftung, um Wohnmöglichkeiten für Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen zu schaffen.
Die erste Wohngruppe wird eröffnet.

Die Lebenshilfe unterstützt die Planung für die Deckung des Wohnbedarfs von Menschen mit Behinderung im Landkreis Miesbach. 

Von der Regens-Wagner-Stiftung werden alle notwendigen Beantragungen zur Verwirklichung des Konzepts durchgeführt. Die Lösung des Wohnproblems im Landkreis wird dadurch realisierbar.

 

1996
Bezuschussung eines Hauses für die Frühförderung in Hausham.
Kauf des Hauses und Beginn der Umbauarbeiten.
Neuwahl: Vorsitzende Frau Hedwig Eiter.

 

1997
 

1997
Fertigstellung und Einweihung des neuen Frühförderhauses in Hausham,
Tegernseer Strasse 13 b.
Eberhard von Ammon erhält bei einer kleinen Feier die silberne Ehrennadel der Lebenshilfe für seinen unermüdlichen Einsatz.